Betreff: Frieden, Liebe und Menschlichkeit.


Nach Übereinkunft haben wir uns nun entschlossen, unseren gemeinsamen Brief an den Generalsekretär Herrn Ban Ki Moon und an das Team der UN (United Nations) öffentlich zu machen, da ich finde, dass uns folgende Punkte alle was angehen. Neben den Geboten, neben den Menschenrechten und der Ersten Hilfe, ist auch Selbstverantwortung gefragt:

Lieber Herr Ban Ki Moon!

Wir wünschen Ihnen einen guten Tag! Wir schreiben Ihnen, weil wir uns einen positiven Wandel auf Erden wünschen und auch selbst leben wollen. Der Kern, die Gebote und die UN und die Menschenrechte sind Etwas, dass wir Menschen uns alle einlernen und leben sollen.

Haben Sie Mut zu Gut und ich wünsche Ihnen fortlaufende und unermüdliche Arbeit in Ihrem werten Amt, die Dinge auch positiv mitgestalten zu können.

Lieber Herr Ban Ki Moon, folgende Themen bewegen uns:

  • Keine einzige Bombe mehr
  • Nahrung und Einsicht für alle
  • Gegen die Todesstrafe
  • Einhaltung der Menschenrechte
  • „Nationalität Mensch“
  • Ein gebotisches Leben
  • Demokratische Zentralbank
  • Bildung für alle
  • Herausforderungen im Hier und Jetzt: Arbeitslosigkeit
  • Weg von der Massentierhaltung
  • Keine Monokulturen mehr
  • Keine Genmanipulation
  • Erneuerbare Energien
  • Integration und Regeneration
  • Familie
  • Keine sexuelle Ausbeutung mehr
  • Keine Zwangsarbeit mehr
  • Datenschutz
  • Nie wieder

Keine einzige Bombe mehr
Wir denken, Gottes Allwirksamer Wille ist, Frieden für uns alle. Frieden ist ein kostbares Gut, genauso neben Gesundheit und vor allem der Liebe. Setzen Sie sich bitte dafür ein, dass keine einzige Bombe mehr geworfen und/oder gezündet wird auf Erden, egal wo und dass wir innerhalb von der Menschheit wieder abrüsten, Kriege stoppen und mit der UN für Stabilität in Krisen und Kriegsgebieten sorgen. Wir hoffen auch, dass wir es gerne tun, den Frieden vorzuleben. Wir pflegen ihn und wollen uns auch im Kleinen in unseren Umfeldern für den Frieden einsetzen. Aber was ist außerhalb unserer Umfelder? Ich finde da fällt mir eben gleich mal die UN ein, die sich um den Frieden bemüht. Im Kleinen beginnt es, was wir auch im Großen erreichen wollen. Selbst den Frieden auf Erden kann man bereits im Kleinen vorleben. Frieden mit jedem Mitmenschen und Menschen. Pflegen wir uns geistig diesbezüglich, und leben wir ihn vor.

Nahrung und Einsicht für alle
Nahrung und Einsicht soll uns ein kostbares Gut sein. Nahrung soll uns täglich stärken und soll uns gesunden helfen. Aber auch die Einsicht ist wichtig. Wir wünschen uns täglich eine gute Einsicht.

Gegen die Todesstrafe
wir sind gegen das vorsätzliche Töten von Menschen. Bitte setzen Sie sich ein, dass es keine Todesstrafe mehr gibt auf Erden. Dass die Menschen wieder gesunde Räume und Länder betreten können, dass jedes Kind wieder die Chance hat, sich jede Sekunde im Leben bessern zu können. Lieber Herr Ban Ki Moon, reden Sie mit jenen Ländern, die noch die „Todesstrafe“ haben, dass wir auch hier in eine positivere Zukunft schreiten können und ermuntern Sie auch Ihre Nächsten, dass wir in eine gewaltfreie Zukunft schreiten können.

Einhaltung der Menschenrechte
Wir sind auch für die Einhaltung der Menschenrechte. Die Menschenrechte sind gut und sollten auch gepflegt werden. Im Artikel 1 steht, dass wir alle gleich an Wert und Würde geboren sind, und nach unserer Meinung, wir uns im Sinne der Nächstenliebe begegnen sollen. Bitte sorgen Sie dafür, dass wir nicht zu national sein müssen, dass wir auch über unsere Grenzen hinweg, unsere Nächsten lieben können. Durch das Internet haben wir die Möglichkeit, in Sekundenbruchteilen, uns zu vernetzen und zu bilden, andere Mitmenschen können wir ansurfen und Ihnen eine E-Mail schreiben. Bitte bewahren wir uns eine gute Vernetzung miteinander. Wir fordern durch die großen Möglichkeiten, klare Werte zu erarbeiten. Ethik und Verantwortung sind gefordert, wir wollen auch ohne Zensur leben.

„Nationalität Mensch“
Wir sind Erdenbürger im Herzen, wir sind Menschen, die neben der Heimatliebe auch fest am Boden der eigenen Heimat stehen und verwurzelt sind. Ich habe schon so oft meinen Boden in meiner Wohnung geküsst, gerne und freien Willens.
Machen wir es uns leichter die „Nationalität Mensch“ auch leben zu können. Wir wissen nicht, welche Bestrebungen die UN in Sachen Erdenbürger betreibt, aber wir denken, es ist wichtig, dass es bald keine „Grenzen auf Erden“ mehr gibt für die Nächstenliebe, für den Frieden und für die Erste Hilfe.

Ein gebotisches Leben
ein gebotisches Leben schützt uns und unsere Nächsten und hilft uns stabiler zu leben, pflegen wir die Gebote und leben wir im Kern wieder gut danach neben den von der UN geschaffenen Menschenrechten.

Demokratische Zentralbank
Neben den Zentralbanken ist, denken wir, eine demokratische Zentralbank auf Erden wichtig, um unser Geldwesen richtig gut steuern zu können. Jene Mitmenschen, die diese Geschicke lenken, sollten demokratisch gewählt und auch abgewählt werden können.

Bildung für alle
Bildung ist ein Schlüssel, Bildung ist ein Werkzeug, Bildung ist ein Stück Freiheit für alle. Wir ersuchen Sie, setzen sie sich ein, dass wir wieder Nachhaltigkeit, Menschenwürde und Verantwortung in den Schulen erlangen, dass wir wieder gebotisch leben und dass wir Menschenrechte verinnerlichen können und vor allem, dass ein jedes Kind, die Möglichkeit hat, sich für die eigene Berufswahl vorbereiten zu können, und das notwendige Rüstzeug, aber auch die Rechte und Pflichten, dafür bekommt.

Herausforderungen im Hier und Jetzt: Arbeitslosigkeit
wir stehen im neuen Jahrtausend vor Herausforderungen, vor Herausforderungen deren Ziel eigentlich immer auch der Frieden sein soll. Durch die Automatisierung und durch den Fortschritt fallen immer mehr und mehr Arbeitsplätze weg, das sind Positionen, die nicht mehr nachbesetzt werden können. Dieser Wegfall der Arbeit an die Maschinen, durch Arbeit am Computer, der Roboter und der Automatisierung, soll den Menschen zu Gute kommen, nicht immer mehr und mehr, vielmehr sollten wir wieder auf Nachhaltigkeit schauen. Schaffen wir gemeinsam weitere Arbeitsbereiche, die wiederum abgedeckt werden können. Wir sind zwar auch für ein Bedingungsloses Grundeinkommen, kurz BGE, nur wissen wir das noch nicht, wie man das BGE auf Erden auch gut einführen kann.

Weg von der Massentierhaltung
gehen wir in weiterer Instanz auch wieder weg von der Massentierhaltung. Seien wir im Umgang mit den Tieren wieder sanfter. Untertan machen ja, aber artgerechtere Behandlung. Und schauen wir auch drauf, dass wir nicht zu große Betriebe anstreben.

Keine Monokulturen mehr
Monokulturen führten dazu, dass wir mehr Probleme bekamen als Lösungen, die gesunden und überschaubaren regionalen Chancen sollten doch eher genützt werden.

Keine Genmanipulation
erst wenn wir die tausenden Gene entschlüsselt und verstanden und in weiterer Folge begriffen haben, sollten wir andenken, was und wo wir eingreifen werden wollen, in uns und in unserer Nahrung. Bitte setzen wir uns noch dafür ein, dass wir gentechnisch frei sind, bis wir verstanden und begriffen haben. Erst dann sollten wir über die Gene nachdenken, aber nicht gleich „manipulieren“.

Erneuerbare Energien
gehen wir Schritt für Schritt wieder weg von der Atomkraft und weg von den fossilen Brennstoffen. Lassen wir der Erde deren Rohstoffe, wir wissen teilweise noch gar nicht, wozu welches Element gut ist. Setzen wir uns ein, dass wir die Sonnenenergie, die Wind und Wasserkraft nutzen können.

Integration und Regeneration
mache Leute stehen im Leben unter anderem durch Schicksalsschläge mit geistigen und körperlichen Herausforderungen. Schaffe wir wieder mehr Integration und Regeneration für jene Mitmenschen und Menschen. Entsprechende Arbeitsbedingungen (Be und Entlastung) sind hier zu schaffen.

Familie
schauen wir wieder mehr darauf, dass Familien deren natürlichen Halt haben, das wir uns einsetzen für Familienzusammenführungen und das Recht pflegen, dass jedes Kind das Recht hat auf Vater und Mutter. Bitte denken wir auch hier über ein BGE nach, damit wir jenen werdenden Eltern die Chance bieten können, sich mehr und liebevoller um deren Nachwuchs zu kümmern.

Keine sexuelle Ausbeutung mehr
Wir sind gegen Zwangshochzeiten und gegen sexuelle Ausbeutung vor allem bei Kindern.

Keine Zwangsarbeit mehr
Jeder Mensch sollte das Recht auf freie Arbeitswahl haben, wie es im Artikel 23 der Menschenrechte lautet.

Datenschutz
Gehen wir wieder weg vom „gläsernen Bürger“ und von der Flächendeckenenden Überwachung hin zum transparenteren Staatshaushalt und zum Schutz der Privatsphäre, sowie es auch in Artikel 12 der Menschenrechte geschrieben steht.

Nie wieder
Keine Gräueltaten mehr, wir finden, dass auch das nie wieder in uns allen sitzen sollte, nie wieder solche Gräuel, wie wir sie vorgefunden haben und auch leider teilweise noch haben auf Erden. Stoppen wir die Kriege und lassen wir kein weiteres Blutvergießen unter uns Menschen mehr zu.

Lieber Herr Ban Ki Moon,
wir wünschen Ihnen auf diesem Wege Alles Gute für Sie und Ihr Team der UN.
Wir ersuchen Sie auch, schauen Sie drauf, dass es keine „endlosen Gespräche“ ohne Verbesserungen für die Erde und uns Menschen und dem Tierreich gibt. Seien wir unbezahlbar für das Gute, lassen wir nicht das Geld regieren, sondern nehmen wir das Heft selber in die Hand.

Wir hoffen, dass wir bei Ihnen Gehör gefunden haben und verbleiben freundschaftlich
Mit Lieben Grüßen

Thomas Winterbacher & Andreas Alexander Steindl

P.s.: Anbei werden auch noch unsere Vorschläge zur Verbesserung des Menschenrechtsdokuments mitgeliefert.

What's Your Reaction?

Nett Nett
1
Nett
Lachen Lachen
0
Lachen
Verliebt Verliebt
0
Verliebt
Weinen Weinen
0
Weinen
Verdammt Verdammt
0
Verdammt
Oh Nein! Oh Nein!
0
Oh Nein!
Gefällt mir Gefällt mir
0
Gefällt mir
Win Win
1
Win
WTF WTF
0
WTF

Comments 0

Betreff: Frieden, Liebe und Menschlichkeit.

Anmelden

Werde Teil von Tom Teamgeist!
Don't have an account?
Einschreiben

Passwort zurücksetzen

Back to
Anmelden

Einschreiben

Werde Teil von Tom Teamgeist!

Back to
Anmelden
Choose A Format
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
Gif
GIF format
Image
Photo or GIF